Herzlich Willkommen in unserem Wein- und Gästehaus!


Zwischen Neustadt/Weinstraße und Landau, am Fuße des Haardtgebirges und des Pfälzer Walds, liegt inmitten eines Rebenmeers das kleine Weindorf Kirrweiler. Im Herzen des 2000-Einwohner-Ortes befindet sich das Wein- und Gästehaus Spieß, wo seit 5 Generationen Weinbau betrieben wird. In diesem Familienbetrieb werden durch das Zusammenspiel von Erfahrung und Tradition, aber auch moderne und innovative Methoden sowie Ansätze, Weine im schonenden Umgang mit der Natur an- und im Keller ausgebaut.






Jahresrückblick 2017

Kalter Januar - warmes trockenes Frühjahr – sehr früher Austrieb – strenger Frost im April – viel Sonne und etwas Regen im Sommer – Regentage im September

 

 Auch im Weinjahr 2017 hat uns das Wetter mal wieder in Atem gehalten.

 Der Januar war gegenüber den Vorjahren sehr kalt. Es waren von den 31 Tagen 27 Frosttage und sogar 6 Eistage dabei, das heißt die Temperatur geht auch tagsüber nicht über 0 ° C. hinaus. Das anschließende Frühjahr war dann wieder zu warm und es gab vor allem im April viel zu wenig Niederschlag. Der Austrieb der Reben kam in diesem Jahr wieder sehr früh (zu früh). Die jungen Triebe sind in dieser Wachstumsphase sehr empfindlich, vor allem gegen Frost. Dieser kam dann in der Nacht zum 21. April. In tiefen Lagen waren es stellenweise bis zu -8° C. kalt. Diesmal war noch zusätzlich viel Wind mit dabei. Dadurch waren auch höhere Lagen, in denen normalerweise nichts erfriert, betroffen. Ein paar Tage später, am Morgen des 25. April, waren es dann -5° C. Geschädigt wurden die Reben diesmal nur in tiefen Lagen. Betroffen waren aber nicht nur wir in der Pfalz. Alle anderen deutschen Anbaugebiete und das benachbarte Ausland wurden von der Kaltfront voll erwischt. Im Nachhinein sind wir noch mit einem „blauen Auge“ davongekommen, denn es gibt Regionen, die es noch viel schlimmer erwischt hat.

Die Rebblüte (ein ganz wichtiger Zeitpunkt für die weitere Entwicklung) begann um den 10. Juni und verlief bei optimaler Witterung ohne Komplikationen. Der Sommer bot dann für die Trauben ideale Reifebedingungen. Viel Sonne und auch die Wasserversorgung war besser als in den Vorjahren. Wir hätten theoretisch schon Anfang August mit der Lese der frühen Sorten (Ortega und Solaris) beginnen können. Am 15. ging es dann los mit der Rebsorte Solaris für Federweißen. Das Mostgewicht und die Säurewerte waren dort schon sehr gut. Die Hauptlese begann am 5. September mit dem Portugieser. Dann ging es Schlag auf Schlag, denn alle Rebsorten waren fast zum gleichen Zeitpunkt lesereif. Innerhalb von drei Wochen war die 17er Lese beendet. Am 26. September wurde die letzte Scheurebe gelesen. Bedingt durch einige Regenschauer hätte dann die Fäulnis der Trauben stark zugenommen. So früh wie in diesem Jahr war noch nie ein „Herbst“ beendet. Auch bedingt durch die kleinere Menge (25 % weniger als im Durchschnitt) wegen des Frostes im April.

 

Die Trauben hatten kaum Fäulnis, ein sehr hohes Mostgewicht und ideale Säurewerte. Sie können sich schon jetzt auf einen sehr guten, spannenden 17er Jahrgang freuen.

 

Den Anfang macht wie immer unser „Primeur“  SEPP’S NEUER. Ab dem 23. Oktober steht er für Sie bereit.

 

Ab dem Januar 2018 gelten neue Preise. Die neue Weinpreisliste können Sie ab Januar im Internet einsehen oder wir senden Ihnen (wenn Sie uns kurz eine Info geben) gerne per Post ein Exemplar zu. Auch die Preise für unsere Gästezimmer erhöhen sich im neuen Jahr geringfügig.

 

Viel Genuss mit unseren Weinen

 wünscht Ihnen Ihr Wein- und Gästehaus Spieß

 „Zum Wohl. Die Pfalz.“

 


Unsere Weine: vom Qualitätswein über Prädikatsweine und sogar Alkoholfreien Wein ist alles dabei.

Unsere Weinberge: Wie sieht es aktuell mit dem Entwicklungsstand der Reben aus?

Unsere Gästezimmer: genießen Sie einen erholsamen Urlaub in der Pfalz.

Unsere Öffnungszeiten:

Montag - Samstag  von 8.00 - 18.00 Uhr

Sonntag von 9.00 - 12.00 Uhr  

An Feiertagen oder außerhalb der Öffnungszeiten nach telefonischer Vereinbarung